Bestandteile einer Kanalleitung aus RUF Betonrohren

Normalrohre

DN 300 bis DN 400 mm, in Baulängen 2,50 m , siehe Listen.

Gelenkrohre

Um eine gelenkige Verbindung des Rohrstranges mit dem Schacht zu erreichen, müssen hier kurze Gelenkrohre eingesetzt werden.
Am Haltungsanfang (in Fließrichtung gesehen) ist ein Gelenkstück mit einem Spitzende an beiden Enden, also ein Gelenkstück ohne Muffe (GE o.M.) vorzusehen, am Haltungsende ein Gelenkstück mit einem Spitzende und einer Muffe (GE m.M.)

Passrohre

Um eine exakt festgelegte Haltungslänge herzustellen, muss eventuell ein Passrohr eingesetzt werden. Dieses Rohr wird auf unserer Rohrsäge auf das erfordeliche Maß abgelängt und wieder ein Spitzende aufgefräst. Die hier möglichen Längen sind der entsprechenden Tabelle zu entnehmen.

Zum Anschluß an die Fertigteilschächte muss am Rohrende eine Spitzendverjüngung vorhanden sein. Beim Anschluß an einen Ortbetonschacht können auch abgesägte Rohre verwendet werden - wenn nicht Einbinderinge in die Schachtwand einbetoniert werden.

RUF FBS-Betonrohr nach DIN EN 1916 + DIN V 1201 Form K-GM mit integrierter Dichtung

Muffenfügungsmaße siehe gesonderter Seite

RUF FBS-Betonrohre und RUF FBS-Stahlbetonrohre haben die gleichen Muffenfügungsmaße.

Bezeichnung
DN / Baulänge
d1/l
Wand-
dicke

s
Außendurchmesser verdrängte
Erdmasse
Gewicht
Schaft

da
Muffe

dg
mm mm mm mm cbm/m kg/Stück
300/2500 70 440 520 0,152 550
400/2500 75 550 635 0,237 700

RUF-FBS-Beton-Gelenkrohre nach DIN EN 1916 + DIN V 1201, Form KW-M, mit integrierter Dichtung

Für einen gelenkigen Anschluss der Rohre an die Schachtunterteiele ist vor und nach dem Schacht ein Gelenkrohr anzuordnen.

Außer den Standardgelenkstücken können auf der Rohrsäge und -fräse auch andere Längen gefertigt werden. Beachten Sie dabei die Tabelle "Minimale Längen für gesägte und gefräste Rohre"

Bezeichnung
DN / Baulänge
d1/l
Wand-
dicke

s
Außendurchmesser verdrängte
Erdmasse
Gewicht
Schaft

da
Muffe

dg
mm mm mm mm cbm/m kg/Stück
300/1000 70 440 520 0,152 220
400/1000 75 550 635 0,237 280

RUF FBS-Betonrohr mit Zulauf nach DIN EN 1916 + DIN V 1201

Zuläufe sind bei allen Rohrdimensionen möglich.

Folgende Varianten von Zuläufen können gefertigt werden:

Zulauf DN 150 und DN 200 mm in Steinzeug
Zulauf DN 150 und DN 200 mm in Kunststoff

d2 = 150 mm oder 200 mm

a = Das Anschlussformstück sollte in der oberen Hälfte des Rohrumfang angeordnet werden, vorzugsweise im Winkel von 450 zur Lotrechten auf der Längsachse des Rohres.

Einzelheiten des Einbaus von Anschlussformstücken sind den Herstelleranleitungen zu entnehmen.

Bohrdurchmesser 182 mm für DN 150

Bohrdurchmesser 232 mm für DN 200

RUF-FBS-Betonrohr-Böschungsköpfe nach DIN EN 1916 + DIN V1201

Als Sonderteile können auch Böschungsköpfe mit anderer Neigung und Baulänge hergestellt werden.

Rohr-
durchmesser
Neigung 1 : 1 Neigung 1 : 1,5
Baulänge l1 Baulänge l2 Baulänge l1 Baulänge l2
mm mm mm mm mm
300 1400 1030 1475 920
400 1450 975 1550 838

Muffenfügung aller RUF-FBS-Betonrohre

FBS-Betonrohre unbewehrt, integrierte Dichtung

Rohrdurch-
messer
d1
dg d2 d3 t2 Dichtung
  [mm] [mm] [mm] [mm] [mm]
300 520 420 404 80 12
400 635 524 505 90 14

Minimal mögliche Längen für gesägte und gefräste RUF_FBS_Betonrohre

Die hier angegebenen Maße sind Minimallängen.
Größere Längen bis zur Länge des normalen Rohres sind stufenlos möglich.

Die maximal zulässige Baulänge für Gelenkrohre vor und nach einem Schacht ist:

  • bis DN 400
  • max 1000 mm

Rohrart/DN

nur gesägte Rohre

gesägte und gefräste Rohre

mit Muffe

ohne Muffe

mit Muffe

ohne Muffe

Baulänge

Ges.-L.

Länge

Baulänge

Ges.-L.

Länge

mm mm mm mm mm mm mm

BR 300

180

260

260

950

1030

830

BR 400 180 270 270 950 1040 830